Montag, 20. Juli 2015

Sau süß: Kühlschrankmagnet in Schweineform


An meinem Kühlschrank prangt ein neuer Magnet, ein selbst genähter Filzmagnet in Schweineform – natürlich in Schweinchenrosa. Ist der nicht süß? War zudem einfach und schnell genäht. Weitere Tiermagnete aus Filz werden also nicht lange auf sich warten lassen. Bilder vom Entstehungsprozess sowie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nachmachen gibt es nach dem Klick.

Alles, was man für so einen schweinischen Kühlschrankmagneten braucht: rosa Wollfilz (nebenbei gesagt eignet sich diese Nähidee wunderbar zum Verwerten von Filzresten), passendes Näh- und Stickgarn, etwas Füllwatte, 4 mm große Sicherheitsaugen und natürlich einen Magneten. Praktisch ist zudem Stylfix-Klebeband zum Fixieren der Schweineöhrchen. Die Vorlage für das Schweinchen habe ich selbst gezeichnet und kann gerne von euch verwendet werden.
 

Der kleine, runde Magnet ist übrigens nicht auf die Rückseite geklebt, sondern in den Schweinekopf eingenäht und somit unsichtbar. Damit der Magnet aber nicht im Inneren hin und her rutscht, habe ich ihn vor dem Zusammennähen der einzelnen Filzteile auf der Innenseite der Rückseite festgeklebt. 

So wird’s gemacht:


Schritt 1: Mithilfe der Vorlage die einzelnen Elemente, aus denen sich das Schwein zusammensetzt, auf den Filz übertragen und ausschneiden.



Schritt 2: Dann die Schweinsnase aufnähen. Die beiden Nasenlöcher werden mit Stickgarn aufgestickt.



Schritt 3: Die Sicherheitsaugen anbringen und auf der Rückseite mit der Plastiksicherung verschließen. Die spitzen, überstehenden Enden der Sicherheitsaugen mit einer Zange oder Schere kürzen.



Schritt 4: Nun die Schweinsohren mit Stylefix-Klebeband an einem der beiden Kopfelemente fixieren, damit sie beim Zusammennähen des Schweinekopfes nicht verrutschen. 



Schritt 5: Vor dem Zusammennähen den Magnet auf der Innenseite der Rückseite mit der Heißklebepistole festkleben.



Schritt 6: Jetzt die Vorder- und Rückseite aufeinander legen, mit Stecknadeln fixieren und zusammennähen. Eine kleine Stelle offen lassen. Das Schweinchen aber nicht von der Nähmaschine nehmen, sondern mit heruntergelassener Nadel fixiert liegen lassen. Das Schweinchen mit Füllwatte füllen (am einfachsten geht das mithilfe einer Schere) und ganz zunähen. 



Kleiner Tipp: Für ein perfektes Endergebnis die Rückseite des Schweinchens zunächst nur grob ausschneiden und erst nach dem Zusammennähen vorsichtig auf die richtige Größe stutzen.



Und zur Belohnung ein Eis:


Inspiriert zu dieser kleinen Schweinerei wurde ich übrigens durch die Eisformen von Doiy, ein in Barcelona ansässiges Unternehmen von jungen Kreativen, deren Designprodukte mich stets zum Schmunzeln bringen.


Kommentare:

  1. Sehr, sehr niedlich *oink* :-) Dein Blog gefällt mir überhaupt gut, auch dein Instagram-Account. Hast einen neuen Fan gefunden ;-)

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lieben Kommentar, Katja :-) Deine Webseite und dein Instagram Account gefallen mir aber auch sehr gut. Sehr inspirierend, vor allem in Sachen Food Photography!

      Löschen